Happy Halloween

18.10.2019

Im Oktober ist Hochsaison für Hexen, Gespenster, Geister und alle, die sich gerne Gruseln, denn in der Nacht am 31. Oktober ist Halloween.

Woher kommt Halloween?

Der Name "Halloween" kommt aus dem Englischen und ist eine Abkürzung für "All Hallows' Evening". Übersetzt bedeutet das: "der Abend vor Allerheiligen". Viele glauben, dass der Halloween-Brauch aus den USA stammt und erst seit kurzem bei uns in Europa gefeiert wird. Das ist so aber nicht ganz richtig. Der Ursprung von Halloween liegt tatsächlich in Europa. In Irland um genau zu sein.

Die Kelten glaubten damals, dass in dieser Nacht ihre toten Vorfahren als Geister auf die Erde kommen würden. Da sie Angst vor den Geistern hatten, stellten sie in der Nacht Essen vor die Tür, um sie gnädig zu stimmen. Mit gruseligen Verkleidungen und großen Feuern versuchten sie, die bösen Geister zu vertreiben. 

Die Symbole Feuer, Geister und Verkleidung, mit denen wir heute noch Halloween feiern, sind Überreste der alten keltischen Bräuche.

Aber wie entstand nun eigentlich der Name "Halloween"? Am 1. November feiern die Katholiken seit etwa 1.100 Jahren das Fest Allerheiligen. Im Englischen heißt dieser Tag "All Hallows". Der Abend des 31. Oktober heißt deshalb auf Englisch "All Hallows Evening" - also "Allerheiligenabend". Die Abkürzung dafür lautet "Halloween".

Typisch Halloween

Ein Brauch, der an Halloween am verbreitetsten und beliebtesten ist, ist die Verwandlung in meist gruselige Gestalten. Ob Hexe, Vampir oder Gespenst, Teufel oder Zombie: Der Fantasie bei den Verkleidungen sind hier keine Grenzen gesetzt. Besonders Kindern macht es Spaß, sich zu verkleiden und andere zu erschrecken. Sie gehen dann abends von Haustüre zu Haustüre und klingeln. Wenn jemand aufmacht, rufen sie "Süßes, sonst gibt's Saures!". Bekommen die Kinder keine Süßigkeiten von ihrem Nachbarn, muss dieser mit einem Streich der Kinder rechnen.

Besonders beliebt ist auch die Kürbislaterne, die oft schon an den Tagen vor Halloween hergestellt wird. Dazu höhlt man einen Kürbis aus und schnitzt ein Gesicht hinein. Dann legt man eine Kerze in den Kürbis und kann ihn in den Garten oder auf einen Balkon stellen. Damit man das ausgehöhlte Fruchtfleisch nicht wegwerfen muss, kann man daraus eine Kürbissuppe kochen.

Das Halloweenkostüm

Sich zu verkleiden ist immer ein schönes Erlebnis für Kinder. Wir haben uns von Lenny Löwe und Flori Fuchs inspirieren lassen und haben zwei schnelle und kostengünstige Kostümideen für euch zusammengestellt. 

Die eingesammelten Süßigkeiten können außerdem prima im Kinderrucksack verstaut werden. Wir sind gespannt wie viele kleine Löwen und Füchse wir am 31. Oktober sehen werden 😇